QR Code Business Card

Sofort auflegen

24. April 2014

Herr S. aus Leipzig war über das Schreiben einer €urowin Deutschland sehr verwundert. In diesem wurde ihm der Abschluss eines Vertrags bestätigt – verbunden mit einer Zahlungsaufforderung über 178,50 Euro. Er könne sich nun darüber freuen, monatlich bei 225 attraktiven Preisausschreiben eingetragen zu werden und außerdem „an der werktäglichen 1 Millionenziehung bei einer Internet-Lotterie“ teilzunehmen, schreibt ihm der Absender €urowin Deutschland als Marke der TSC Ltd. mit türkischem Geschäftssitz. Herr S. erinnerte sich an einen Anruf vor wenigen Tagen, wo man um seine Teilnahme an Gewinnspielen warb. Um den lästigen Anrufer loszuwerden, hatte er einer Zusendung von Unterlagen zugestimmt.

Bei Anruf kein Vertrag!

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Post to Facebook

Osterreiten 2014 – Reminiszenzen

22. April 2014

Ein Rückblick: Betend und singend zogen Pferde und Reiter am Ostersonntag wieder  die Straßen und Feldwege im sächsischen Städtedreieck von Bautzen, Kamenz, Hoyerswerda und Ostritz entlang. Das Osterreiten ist der bekannteste Brauch der katholischen Sorben in der Lausitz.

 Wir waren Ostern 2014 dabei

In zehn Prozessionen trugen etwa 1.600 festlich gekleidete Osterreiter im Gehrock und Zylinder auf geschmückten Pferden die frohe Botschaft der „Auferstehung Christi“ in die Nachbarkirchgemeinde. Sie führen in ihrer Prozession Kirchenfahnen, das Kreuz und die Statue des auferstandenen Jesus Christus mit. Die Straßen wurden von Tausenden Zuschauern gesäumt. Und es gibt eine Menge zu Bestaunen. Das Pferdegeschirr ist silber- oder muschelbesetzt, die rote Satteldecke oftmals mit einem Osterlamm bestickt. Sorbische Kirchenlieder singend und traditionelle Gebete sprechend, verkündeten die Osterreiter die Auferstehung. Aus dem ursprünglichen Winteraustreiben ist nunmehr das Überbringen der frohen Osterbotschaft geworden.

 Auch 2015 wieder

Gegenwärtig gibt es in der katholischen Oberlausitz vier  Prozessionspaare mit und eine Prozession ohne Gegenbesuch. Die traditionellen Routen verlaufen zwischen den Orten Ralbitz nach Wittichenau, von Crostwitz in das Zisterzienserkloster St. Marienstern von Panschwitz-Kuckau, von Radibor nach Storcha, von Nebelschütz nach Ostro sowie von Bautzen nach Radibor und zurück. Jedes Jahr verlaufen die Prozessionen nach gleichem Ritus: seit Jahrzehnten..

 

 

Post to Twitter Post to Facebook

“LebensArt” am Wochenende auf Schloss Kartzow

21. April 2014

Einen Vorgeschmack auf den kommenden Sommer bietet die bekannte Messe für Garten, Wohnen und Lifestyle, die „LebensArt“ im Schlosspark von Schloss Kartzow. Kartzow ist der nördlichste Ortsteil von Ootsdam und gut über die B 273 zu erreichen.

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Post to Facebook

Frohe Ostern

20. April 2014

Ostern wird in keiner deutschen Region mit einer derartig großen Vielfalt an österlichen Bräuchen begangen wie in der Oberlausitz. Auch wir sind dorthin gefahren, um die meist sorbischen Bräuche, wie die Osterreiter-Prozessionen, kunstvolles Eierverzieren oder das Eierschieben zu erleben.

Es wird ein schönes Osterfest. Das wünsche ich auch allen Lesern des Blog.

Post to Twitter Post to Facebook

Fällung weiterer Bäume an der B 273

17. April 2014

An der B 273 von Potsdam Richtung Autobahn-Anschlusstelle Potsdam-Nord, werden derzeit Bäume gefällt.

Die Straße soll um rund einen Meter verbreitert werden.

Also, wieder Bäume müssen weichen. Die einstige Allee ist ohnenhin schon unterbrochen. Ersatzpflanzungen sind nur strecklenweise getätigt worden.

Hier im Norden von Potsdams, wo die viel gelobte Lenne´sche Feldflur (einst mit BUGA-Mitteln vor 10 Jahren wieder angelegt) an die Paretzer-Marquardter Kulturlandchaft stößt, werden wieder Bäume gefällt. Unklar scheint wohl auch, wie die Allee künftig in Gänze aussehen soll.

Brigitta Krukenberg ist eine engagierte Einwohnerin des Potsdamer Ortsteiles Marquardt. Sie schickte mir folgenden Brief, den ich hier wiedergebe.

Gesprächsprotokoll Telefonat mit dem ltd. Mitarbeiter  Landesamt für Straßenwesen, Herrn Schmidt, am 17.4.2014

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Post to Facebook

Nächste Einträge »